Nachrichten

Der Zusammenhang zwischen den Zahlen: Die faszinierende mathematische Deutung des Universums.

Was gibt es Faszinierenderes als ein geometrisch-philosophisches Rätsel?
Inwiefern hängen diese beiden Fachgebiete zusammen?
Die einfachste Antwort, an die wir sogleich denken, ist, dass die ersten Philosophen im antiken Griechenland, der Wiege der westlichen Zivilisation, auch und vor allem Mathematiker waren. Pythagoras zum Beispiel, der Entdecker des gleichnamigen Lehrsatzes, war auch ein bedeutender Philosoph.
Er behauptete als Erster, dass die Struktur, auf der die Realität, so wie wir sie kennen, aufgebaut ist, die Zahl ist, und weiter behauptete er, dass die Zahl die Archē (altgriechisch ἀρχή) ist, also der Ursprung des gesamten Universums.

Verrücktheit? Die ironische Provokation eines Mathematikers? Nicht wirklich.
Die Geschichte, aber auch die Mathematik, die Architektur, die Kunst und die Wissenschaft haben uns gelehrt, so wie wir es gewohnt sind, das als „schön“ zu empfinden, was gut proportioniert und harmonisch ist. Wenn wir diese Proportionen untersuchen und quantifizieren, stellen wir fest, dass alles, was wir als harmonisch bezeichnen, mit der Geometrie und der Mathematik zu tun hat, insbesondere mit der Zahl „phi“ (1,618>>1).

Die Zahl phi wird auch als goldene Zahl bezeichnet und ist eine Konstante, die häufig und in vielen Bereichen vorkommt, und zwar nicht nur in der Geometrie und in der Architektur, den Fachbereichen, die vom Menschen kunstvoll entworfen wurden, sondern auch in der Natur.

Es war Leonardo Pisano, der als Fibonacci bekannte italienische Mathematiker aus dem 13. Jahrhundert, der in Europa die Positionsnotation einführte, eine Methode zum Schreiben der Zahlen, die wir noch heute verwenden. Diese ersetzte die römischen Ziffern und veränderte das Leben der Kaufleute.

Fibonacci ist auch berühmt, weil er eine Zahlenfolge ermittelt hat, die als Fibonacci-Folge bekannt ist. Hier ergibt jeweils die Summe von zwei aufeinanderfolgenden Zahlen die gleich danach folgende Zahl. Genau diese Zahlenfolge ist in verschiedenen geometrischen und in der Natur vorkommenden Formen vorhanden.

Eine der berühmtesten geometrischen Formen, die mit Fibonacci in Verbindung gebracht werden, ist die logarithmische Spirale. Stellen wir uns Folgendes vor: Wenn man eine Reihe von Quadraten nebeneinander legt, deren Seite jeweils die Summe der Seiten der beiden vorhergehenden beträgt, und dann in jedes dieser Quadrate einen Bogen zeichnet, dessen Radius genau so groß ist wie die Seite selbst, dann erhält man die Form einer Spirale (der logarithmischen Spirale), die wie eine Schnecke aussieht.

Auch in der Natur gibt es zahlreiche Formen, die sich auf die goldene Zahl zurückführen lassen: die Fraktale des Romanesco-Brokkoli, die Anzahl der Blütenblätter von Rosen, Hahnenfuß und Gänseblümchen, die spiralförmige Anordnung der Schuppen von Kiefernzapfen oder der Kerne von Sonnenblumen, und sogar die Proportionen der Fingerglieder der Hand. Was ist das Überraschendste daran? Das Verhältnis zwischen jeder Zahl in der Folge und der vorhergehenden entspricht phi, der goldenen Zahl. Aus all diesen Fakten kann nur eine Schlussfolgerung gezogen werden: Die geometrischen Formen, die wir kennen, einschließlich derjenigen, die in der Natur vorkommen, sind keineswegs zufälligen Ursprungs, genau wie die, die wir konstruieren. Damit sind wir wieder bei Pythagoras angelangt, der schon im 6. Jahrhundert v. Chr. empfahl, die Wirklichkeit müsse vom mathematischen Gesichtspunkt aus betrachtet werden: Die Zahl ist die Archē.

Was für eine Überraschung war es für uns von MCT Italy, als wir unter den geometrischen Elementen, die sich auf die Fibonacci-Folge zurückführen lassen, eines fanden, das sich als ein bereits bekanntes entpuppte: Das Gehäuse des Nautilus, eines Kopffüßers, dasselbe Gehäuse, das wir als Symbol unseres Unternehmens gewählt haben, weist in seinem Inneren Wachstumsspiralen auf, deren Verhältnis zueinander gleich phi ist.

Aber eigentlich war es doch keine so große Überraschung: Die Wahl des Nautilus als Symbol wurde nämlich bereits im Jahr 2017 getroffen, das war das Jahr, in dem das Unternehmen sein 50-jähriges Jubiläum feierte.

Wir waren fasziniert von der Idee, im ständigen Wachstum im Laufe der Zeit, das ganz konkret und gemäß der Physik entstammenden Logiken erfolgt, die das Leben des Nautilus einfacher gestalten, unser eigenes kontinuierliches Wachstum, unsere immer mit vorausschauendem Blick auf die sich verändernden Märkte und Technologien erfolgende Veränderung wiederzufinden.

Eine Veränderung, die, wie wir entdeckt haben, harmonisch ist und mit der Zahl und der Natur im Einklang steht.

Und nun kommen wir wieder auf die Frage zurück: Ist diese Art und Weise, das Universum zu interpretieren, nicht äußerst faszinierend?

Zum Schluss noch etwas zum Schmunzeln: Bereits 1959 hat Walt Disney mit seiner sympathischsten, aber vermeintlich nicht ganz so hellen Figur die Welt der Mathematik erforscht und sie den Kindern (aber nicht nur ihnen) erklärt: Donald Duck im Land der Mathemagie.

Dieses Post teilen
Juni 6, 2022
Blueheart

Choose your market and language

Go to

For North America and Central America

Language
Go to

For African Continent

Language
Open chat
Welcome to MCT Italy, how can I help you?